Seite 2 von 4
#16 RE: Flocke von Spitzbube 17.05.2015 17:51

avatar

Hallo Katja,

das hört sich ja alles super an. Die kleine Maus macht ja gute Fortschritte.

Ich freu mich für Euch.

Cheyenne hat immer noch Angst vor Kindern, vor allem wenn Sie schreien, rennen u. sow.

Ich habe sie mit 8 Monaten bekommen und nun ist sie schon acht Jahre.

Sie muß wohl in Sachen Kinder etwas fürs Leben erlebt haben.

LG Margret

#17 RE: Flocke von Sam 17.05.2015 18:09

avatar

Danke, liebe Anna!

Wir haben wiederum einen Erfolg zu vermelden, für mich ein ganz Großer!!
Vorher hat meine Waschmaschine zu schleudern begonnen und war unwuchtig, sie hat einen riesen lauten "Rums" gemacht und Flocke ist nach einer kurzen Schrecksekunde zu mir geflüchtet und hat sich auf meine Beine gelegt und das Bäuchlein entgegengestreckt!
Sie sucht Schutz bei mir! Toll nicht?
Ach ja, während der Streichelattacke habe ich eine fiese Zecke auf ihrer Schulter entfernt, sie hat schon eine ordentliche Schwellung gehabt. Ich bin aber schon immer der Zeckentferner vor dem Herrn gewesen, da sind sogar Freunde mit ihren Hunden zu mir gekommen. Schwupps und draußen war das Mistvieh.

Meine Namenswahl ist Abbey , er klingt weich und sie reagiert total darauf und beginnt zu wedeln, wenn ich sie so rufe. Ich hoffe, dass er auch meinem Mann gefällt (er ist Beatles Fan, also nehme ich an es funzt). Heute hat sie versucht von ihrem Platz aus mit mir zu spielen, ist wie ein Welpe herumgehüpft und hat mit den Pfötchen auf den Boden geklopft und gelacht, wie das halt Spitze so tun. Wiederum ein erfolgreicher Tag, jeden Tag einen kleinen oder auch großen Schritt.

Nun, das wa rmein Wort zum Sonntag. Morgen beginnt die Arbeitswoche und sie wird ein paar Stunden alleine sein, ich denke aber es wird ihr nichts machen, hauptsache momentan sie ist auf ihrem Platz, das gibt ihr Sicherheit.

LG Katja

#18 RE: Flocke von Anna Lena 18.05.2015 18:24

avatar

Oh Katja, das sind soooo super Neuigkeiten! Ich freu mich gerade ganz feste mit euch.

Abbey finde ich wirklich schön, und offenbar mag die Maus den Namen, wenn sie dann gleich zu wedeln anfängt. Ich finde es passt wunderbar zu ihr, bin gespannt, was dein mann dazu meint.

Und, wie lief der erste Arbeitstag? Etwas aufreget ist man ja schon, wenn es soweit ist und der Vierbeiner das erste Mal alleine bleibt.


Liebe Grüße,

Anna

#19 RE: Flocke von Sam 18.05.2015 19:34

avatar

Hallo,

Abbey blieb super brav allleine. es waren doch 5 Stunden. Selbst aufs Bett ist sie nicht und das steht vor ihrer Nase und ist verlockend breit.

Der Tiefschlag für meinen Mann (und natürlich auch traurig für mich) war, das er mit ihr Gassi gehen wollte und sie spielte alle Stückerl, die sie auch bei mir anfangs gespielt hat, Flucht, Befreiungsversuche, Unsicherheit und natürlich kein Lackerl und zum Schluss wollte sie nicht einmal in die Wohnung zurück! Nun ja, er war ja jetzt 2 1/2 Tage nicht da und das lässt die sensible Maus gleich raushängen.
Ich hoffe, wir bekommen das bald hin, das Aushalten wäre für sie sonst extrem lang und eine große Belastung für mich und einfach nicht Sinn der Sache. Ich habe sie, als ich nach Hause gekommen bin, gleich geschnappt und bin mit ihr Gassi gegangen. Alles gleich erledigt und sehr wenig Angst gezeigt, so ein kleiner Schlingel!

Als wir dann zusammen in der Küche gesessen sind hat sie sich wieder Mut genommen und ist wie der Blitz herein, hat alles kontrolliert, überhaupt die Einkaufstasche und dann wie ein Blitz zurück auf ihren Platz.

@Anna, wieder so eine *Lachblitzaktion*

Wir werden abends jetzt zusammen gehen, damit sie uns als Einheit sieht und auch meinen Mann akzeptiert, es ist ja zu ihrem Guten!

LG Katja

PS: Meinem Mann gefällt Abbey auch, meiner Tochter nicht!

#20 RE: Flocke von Sam 20.05.2015 21:09

avatar

Also, Abbey macht mit mir super Fortschritte, geht an der Leine überall mit hin und erschrickt so gut wie nicht mehr. Zu Hause läuft wie mir nach und wedelt. Leider kreiselt sie sehr viel, sodaß ich sie dauernd beruhigen und ablegen muss. Sonst steigert sie sich so hinein, dass sie total zu hecheln beginnt.
Heute hat sie in unser Bett gepieselt, da kommt Freude auf. Auch hat sie einen extrem intensiv riechenden Urin, das kenne ich von meinen Hunden nicht, eher so wie Rüden. Hoffentlich sind ihre Nieren ok, aufgrund ihrer Vorgeschichte.

Aber das dicke Ende kommt noch! Umso mehr sie sich mir anschliießt, umso mehr meidet sie meinen Mann, er darf sie nicht einmal mehr anreden, sofort flüchtet sie! Das war schon viel besser, er hat sich auch immer gut zu ihr verhalten, also kein Grund vorhanden.
Wir sind aber von den Arbeitszeiten darauf angewiesen beide mit Abbey Gassi zu gehen, sonst werden die Zeiten für sie zu lange.

Gerade eben ist mein Mann von der Gassirunde zurück gekommen, sie hat wieder nichts bei ihm gemacht (das macht sie allerdings auch öfters mit mir).
Dh. letztes Lackerl hat sie 13:30 gemacht und jetzt muss sie bis ca 7.00 aushalten. Übrigens war sie sehr beleidigt auf mich, weil ich sie angehängt habe und er mit ihr gegangen ist. Anhängen könnte er sie nie, weil sie flüchtet.
Als er heute nach Hause kam und die Türe nur einen Spalt breit aufgemacht hat, ist sie zwischen seinen Beinen durch und hinaus. Gott sei Dank war ich da und habe sie wieder hereingerufen. Wäre mein Mann alleine gewesen, wäre das wiederum eine traumatische Einfangaktion geworden. Langsam entwickelt sie sich immer mehr zum Sorgenkind, es tun sich dauernd neue Baustellen auf.

Habt ihr einen guten Tip für mich? Leckerli nimmt sie auch keine mehr von meinem Mann, sie hat sich irgendwie total auf mich eingeschossen! Für unseren Lebensrythmus nicht wirklich handelbar!

LG Katja

#21 RE: Flocke von Anna Lena 20.05.2015 21:32

avatar

Huhu liebe Katja!

Mensch was macht das Abbeykind nur für Sachen...

Wäre es vielleicht machbar, dass dein Mann sie füttert? Am besten sogar aus der Hand? Und dass nur er ihr das Fressen gibt?


Liebe Grüße,

Anna

#22 RE: Flocke von Sam 21.05.2015 06:49

avatar

Hi Anna,

das macht er fast seit Beginn an, nicht einmal Leckerlis nimmt sie mehr, sie ist total auf mich fixiert.

Und reingemacht hat sie heute nacht natürlich auch Sie weiss aber genau was sie gemacht hat, denn sie versucht total sich mir anzubiedern und mich aus der Küche rauszulocken, wo sie hineingemacht hat. In diesem Fall muss ich sagen, leider sind Spitze so intelligent.
Den beleidigten Blick hättest du gestern sehen sollen, als sie mit meinem Mann Gassi zurück gekommen ist. Es war Hochverrat meinerseits, ihr gegenüber!!
Nun ja, ab heute ist dann Schlafzimmer tabu, Bett pieseln geht halt gar nicht

LG und einen schönen Tag Katja

#23 RE: Flocke von Sputznix 22.05.2015 09:33

Hallo Katja und Abbey ,

also ich habe eure Geschichte von Anfang an verfolgt und ihr hattet ja wirklich leider einen super schlechten Start, schön das es trotzdem in einigen Punkten so gut vorwärts geht

Bei einigen Sachen hatte ich jedoch auch ein wenig "Bauchweh" und habe deswegen gestern Abend noch mit einer Bekannten gesprochen die hier im Tierheim Gassigängerin ist und sich speziell um die Problem-fellchen kümmert. Ich schreibe hier einfach einmal was uns zu Abbey so eingefallen ist, natürlich kann man da aus der Ferne nicht wirklich Abbeys Verhalten mit Sicherheit richtig einschätzen, also verstehe unsere Ideen bitte auch nur als solche und schau selbst ob euch irgend etwas davon vielleicht helfenn könnte.

Das Hauptproblem scheint ja ihre Angst vor Deinem Mann zu sein, vermutlich hat sie in Ungarn schlechte Erfahrungen gemacht. Das läßt sich nicht mehr ändern, dennoch kann man die Erwartungshaltung ändern.
1. Bitte keine ungeduldigen Aktionen mehr! Wenn Du sie anleinst und ihm dann die Leine gibst ist das ein echt schwerwiegender Vertrauensbruch. Wenn sie halbwegs clever ist und das noch ein paar mal passiert wird sie auch dich meiden sobald er in der Nähe ist.
2. Wenn sie von ihm keine Leckerchen nimmt ist das nicht so schlimm, nur mehr Arbeit für Dich
Du mußt sie dazu bringen das sie sich freut wenn er nach Hause kommt (positive Erwartungshaltung) und nicht mehr wie bisher denkt: was kommt jetzt? Also bei einem Hund der Angst vor Männern hat reichen schon kleinste Stimmungsschwankungen um ihn zu beunruhigen. Also bespielsweise er versucht sie zu locken und ihr habt dabei beide schon ein ungutes Gefühl weil es nicht klappen wird, das spürt sie schon. Also laßt es einfach sein.
Unser Vorschlag wäre: Wenn Du mit Abbey alleine bist passiert nur normales, nichts total tolles wie fressen, kuscheln oder spielen (sofern sie das schon anbietet). Versuche Deine Aufmerksamkeit ihr gegenüber so klein wie möglich zu halten.
Wenn Dein Mann dann nach Hause kommt, bekommt sie alles was sie möchte, Aufmerksamkeit, Streicheleinheiten, Futter. Wenn Dein Mann vor dir von der Arbeit kommt, wäre es gut wenn er etwa eine halbe Stunde bevor Du kommst die Wohnung verlassen könnte. Wenn sie dann dringend muß gehst Du nur kurz und läßt sie sich erleichtern, danach zurück in die Wohnung und am besten völlig ignorieren. Nach frühestens einer weiteren halben Stunde sollte er zurück kommen und sobald er die Wohnung betritt ist Abbey im "Wunderland", also ohne jede Verzögerung bekommt sie Leckerchen und wird gekrault.
Die Aufgabe für Deinen Mann ist ganz einfach, sich irgendwo in für Abbey "ungefährlicher Position hinsetzen und gar nichts machen (ok Frensehen oder lesen sind ok, aber nicht mit ihr reden, sie locken, ansehen u.s.w) alles Vermeiden was Abbey daran erinnern könnte das sie ihn nicht mag.
Es sollte nur ein paar Tage dauern bis sie sich freut wenn sie ihn an der Haustüre kommen hört.
3. Langsam das Spiel, die Streicheleinheiten und das Futter in die Richting deines Mannes verlagern. Erst nur in selben Raum mit Abbeys eigenem "Sicherheitsabstand" dann das Spielzeug oder Leckerchen langsam immer näher in Richtung deines Mannes werfen. Nach einigen Tagen wird sie es sicher schon einmal von seinem Fuß nehmen. Aber er soll dann bitte immer noch möglichst unbeteiligt bleiben, keinesfalls nach ihr greifen, seine Hände sind tabu!
Dann langsam steigern, Leckerchen auf den Oberschenkel oder dicht daneben, wenn das ganz selbstverständlich geworden ist, Leckerchen in der Nähe einer Hand platzieren und später auch unter der Hand, auf dem Sofa so da sie die Hand mit der Nase beiseite schieben muß. Dann hat sie erst einmal keine Angst mehr vor ruhigen Händen, dann kann er langsam versuchen ihr das Leckerchen aktiv mit derHand (von unter) anzubieten. Bitte immer noch nicht greifen! Die zweite Hand keinesfalls einsetzen, das macht Angst, auch nicht zum streicheln.
4. Dann zusammen Gassi gehen, Abbey sollte nicht vor euch laufen, daneben oder dahinter. Ein Rudel läuft zusammen, ihr gebt Richtung und Geschwindigkeit vor. Das gibt ihr Sicherheit. laß sie nicht aus eurem "Kreis".
5. Auch Draußen gillt, wenn ihr zusammen seit gibt es den größten Spaß, wenn sie Deinem Mann nur sieht muß sie sich schon freuen über die tollen Sachen die sicher gleich kommen werden (positive Erwartungshaltung)
6. Dann auch beim Gassi-gehen mal kurz die Leine übergeben, aber du läuft natürlich weiter mit! Am besten ist es wenn es so aussieht als hätte sie es nicht gemerkt. Niemals Angst aufkommen lassen, jede negative Erfahrung muß mit mindestens 50 positiven Erfahrungen überschrieben werden um den ursprünglichen Zustand zu erreichen und das bei normalen Hunden. Bei ängstlichen sind es deutlich mehr...
7. Wenn alles irgendwann soweit gut ist, also Abbey sich freut wenn er kommt, sich streichen läßt, Leckerchen von ihm nimmt kann er versuchen ihr das Geschirr an zu ziehen, oder sie trägt es dann ersteinmal dauerhaft sofern keine Gefahr des hängenbleibens in der Wohnung besteht. Nur eine Leine zu befestigen ist sicher einfacher als das Geschirr anzuziehen.
Dann kann er auch die Leine nehmen, aber bitte immer noch zusammen gehen!
8. Wenn er nach Hause kommt, Abbey ihn begrüßt und ihr seit euch ganz sicher, dann kann er alleine mit ihr gehen. Wie lange das dauert? Keine Ahnung, aber ihr werdet es spüren

Außerdem könnte folgendes vllt. ein wenig hilfreich sein:
Viele Hunde haben grade mit Männern schlechte Erfahrungen gemacht. Natürlich sind viele Männer auch super lieb zu Hunden, aber das wissen die leider nicht
Was für Hunde alle Männer der Welt verbindet ist einfach der typische Geruch von Testosteron und Adrenalin. Adrenalin stoßen Männer viel schneller und stärker als Frauen aus. Dies geschiet schon bei einem kleinen Ärger auf Arbeit aber auch bei einem Angriff und der Hund kann das nicht unterscheiden. Daher ist die Körpersprache bei einem Mann noch viel wichtiger als bei einer Frau. Also nachdenklich den Hund ansehen weil es einfach nicht so lief wie gewünscht, schnelle Bewegungen, grade von oben, eine laute tiefe Stimme u.s.w. kann ein Hund als Bedrohung verstehen auch wenn es nicht so gemeint ist, Hunde mit schlechten Erfahrungen versuchen das alles zu meiden. Beobachtet euch selbst, wenn sie erst einmal Vertrauen hat geht das vorbei.

Und auch das aus dem Schlafzimmer aussperren finden wir nicht so ganz richtig.... Also allein sein ist immer die Höchststrafe für einen Hund. Nun mag sie deinen Mann nicht so richtig und ist auf die fixiert, also was soll sie denken? Wenn der Mann da ist werde ich weggesperrt. Natürlich hängt das damit zusammen das ihr halt Nachts schlaft und beide zu Hause seit, aber ob sie das auch so sieht?
Wenn möglich besorgt euch Unterlagen im Sanitätsfachgeschäft, die sind dicht und den Matratzen passiert nichts, alles andere kann man waschen. Das ins Bett pieseln ist ein Zeichen von Unsicherheit, kein Hund macht sonst ins "Körbchen" des Rudels außer er ist krank!
Wenn ihr das partou nicht wollt, macht wenigstens die Tür nicht zu sondern besorgt euch so ein Kinder-Türgitter damit sie euch wenigstens sehen kann.

Also wie gesagt, das sollen nur Anregungen sein aus der Erfahrung meiner Bekannten und meinem inzwischen 31 Jahren mit vielen Hunden. Manchmal erreicht man das Ziel schneller wenn man einige Schritte rückwärts geht.
Habt Ihr denn schon mit der Pflegestelle gesprochen? Sicher haben die auch noch ein paar Tipps

Und es ist schon super toll wie ihr euch Mühe mit der Süßen gebt und das weiß ich auch, es soll also wirkich keine Kritik sein.

Liebe Grüße
Nicole und die Sputznixe

#24 RE: Flocke von Sam 22.05.2015 16:02

avatar

Hallo Nicole,

also erstmals vielen Dank für Dein wirklich ausgiebiges posting.
Ein paar Sachen möchte ich nur zurechtrücken!
Es gab nie eine ungeduldige Aktion von uns, ganz im Gegenteil, habe ich das geschrieben? Konnte es nicht finden!
Mit Abbey läuft immer alles ganz ruhig ab. Schlafzimmer ist immer offen, wenn wir hier sind! Zu ist es nur, wenn auch wir nicht anwesend sind. Ich würde Abbey nie wegsperren, das habe ich wahrscheinlich nicht deutlich genug geschrieben. Sie nimmt immer, wenn auch von ihrem Platz aus, an unserem Familiengeschehen teil. Dieses ist sehr ruhig und ohne Hektik.

Und es gibt auch Neuigkeiten, gestern ging sie mit meinem Mann Gassi und hat brav ihr Geschäftchen verrichtet. Leckerlis hat sie auch schon genommen.
Ihre Angst, das weiß ich seit gestern, bezieht sich nicht nur auf Männer (aber es wird ja besser) , sie hat gestern dasselbe Spielchen mit meiner Tochter gemacht, die sie von Anfang an kennt

Mein Mann sitzt nach der Arbeit in ihrer Blickrichtung und ist eigentlich dauernd am PC oder hört Musik, Abbey liegt ganz ruhig auf ihrem Platz und schläft dabei, also ganz relaxt!

Also, es wird alles besser, ich hoffe es geht weiter so!

LG Katja

PS: Die Pflegestelle meldet sich nicht mehr, was soll ich noch dazu sagen?? OIbwohl von der PF vorgewarnt, dass sie Regen nicht mag, ist sie gerade ohne probs mit mir im Regen spazieren gegangen!

#25 RE: Flocke von Sputznix 22.05.2015 17:21

Hallo Katja,

mit ungeduldig meinte ich nur Abbey mit deinem Mann Gassi zu schicken wen sie das noch nicht möchte. sorry wenn das falsch rüber kam.

Tolle Fortschritte bei euch! Da kam man nur gratulieren.

Liebe Grüße
Nicole

#26 RE: Flocke von Sam 22.05.2015 17:23

avatar

Ups, zu schnell abgeschickt! Mir ist noch Einiges eingefallen!!

Da sie ja schon mit meinem Mann ohne Probleme Gassi gegangen ist, kann ich nur sagen, dass wir es die letzten Tage gemacht haben wie Du es beschrieben hast. Wir waren öfters zusammen Gassi und Abbey geht immer brav neben uns, sie zieht auch nicht. Wir hatten auch Leine getauscht.
Gerade eben hat sie wieder Leckerlis von meinem Mann genommen, ausschließlich er füttert sie auch seit zwei Tagen.
Interessant ist auch, dass sie beim Gassi gehen, wenn sie pinkeln muss, sich nicht mehr unendlich im Kreis dreht, sondern sich relativ zügig hinsetzt. Seit gestern ist auch phasenweise das Schwänzchen schon "fast" nach oben gekringelt.
Ihr kreiseln in der Wohnung lasse ich immer kurze Zeit zu und schicke sie dann Platz, ohne viel Aufhebens zu machen. Ich habe das Gefühl sie nimmt das auch dankbar an, weil sie dann wieder verschnaufen kann. Beim Kreiseln kommt sie in so einen Aufregungszustand, dass sie fast nicht mehr alleine aufhören kann.

Nochmals Danke Nicole, dass du Dir so viel Mühe gegeben hast, so ein "megariesenposting"!
Ich verstehe es auch nicht als Kritik, Du kennst mich ja nicht und kannst unsere Lebensumstände und mich nur nach dem Geschriebenen einschätzen und wie man weiß kommt es da schnell zu Mißverständnissen!
Oftmals beschreibt man etwas nicht, weil man vergisst das der Leser es ja nicht wissen kann *siehe Schlafzimmer*

LG Katja

#27 RE: Flocke von Sputznix 22.05.2015 19:31

Hallo Katja,

ja wie es scheint habe ich da wirklich einiges völlig falsch interpretiert

Aber schön das ich so falsch lag und es so gut läuft

Macht weiter so, Abbey ist

Liebe Grüße
Nicole

#28 RE: Flocke von Anna Lena 22.05.2015 20:14

avatar

Oh Katja, ich freue mich so dass die Maus so über sich hinauswächst! Ich bin echt wahnsinnig erleichert, dass sie nun beginnen kann, deinen Mann zu akzeptieren. Wer weiß, vielleicht wird das ja noch die ganz große Liebe? Abbey ist echt eine ganz schöne Heruasforderung, aber ihr meistert das bislang wirklich super in meinen Augen.

Ins Bett pinkeln ist natürlich schon ziemlich unschön, sowas hat sich nicht mal unser Nemo in seinen besten Zeiten einfallen lassen...

#29 RE: Flocke von Sam 25.05.2015 19:32

avatar

So, nun wieder ein paar Worte zur Situation vor Ort.
Wir sind über Pfingsten nicht ins Haus gefahren, da das Wetter fürchterlich grauslig angesagt war ....drinnen sitzen kann ich auch in Wien

Nun Abbey hat bis jetzt nichts wirklich Neues gezeigt, sie vertraut mir ziemlich, aber alle Arten von Geräuschen, auch wenn ich sie mache, versetzen sie in Panik. So groß ist das Vertrauen halt doch noch nicht.
Eines der Bösesten Sachen momentan ist der Geschirrspüler, ist an und für sich Sache meines Mannes den auszuräumen, aber das habe ich jetzt übernommen, da Abbey bei dem Geräusch von zusammenklappernden Tellern oder Besteck die Starre bekommt.
Das schlimmste Geräusch aber ist Metall auf Metall, Schlüsselbund oder Karabiner aufeinander. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sie das Alles auf der PF nicht gezeigt hat.

Sie meidet nach wie vor meinen Mann, wenn sie es irgendwie schafft, obwohl sich dieser nun schon viele Tage sehr um sie bemüht, sie ist nur auf der Flucht. Auch meine Kinder können sie nicht angreifen, geschweige denn sich ihr nähern.
Haltet mir die , dass Abbey ihre Angst überwinden kann, ich will nicht ungeduldig sein, aber ich warte so sehr auf den großen Durchbruch.
Viele Ängste auf der Strasse hat sie schon gut im Griff, wir maschieren einfach daran vorbei, ohne uns groß zu kümmern und es klappt!

Was sagt ihr, kann sich ein Hund, bis auf Alter, Größe, Fellfarbe und Geschlecht von PF auf Endplatz so verändern? Oder sind wir vielleicht einfach der falsche Platz für sie?....bin ich zu ungeduldig?
Heute brauche ich wieder Zuspruch, fühle mich wie ein Versager.......

LG Katja

PS: habe gerade folgenden Thread gelesen "Akito - Vom HUND, der auszog, das Hundsein zu lernen"......er erinnert mich an Abbey, nur das sie keine anderen Hunde zur Seite hat, die ihr Sicherheit vermitteln könnten. Saus nochmal dorthin, den thread muss ich genau durchlesen

#30 RE: Flocke von Anna Lena 25.05.2015 20:02

avatar

Liebe Katja,

fühl dich mal ganz doll gedrückt. Bis zu einem gewissen Grad kann es natürlich schon sein, dass Abbey sich auf der Pflegestelle anders verhalten hat. Bei den Vierbeinern ist es wie bei uns Menschen, Verhalten ist eine Funktion aus Person und Umwelt. Aber so eine Kehrtwende um 180 finde ich dann schon etwas arg seltsam.

Ich kann deine Zweifel verstehen... wir haben vorhin wieder einen Versuch mit Ukas und Iron im Garten gestartet und mussten keine fünf Minuten später eingreifen. Ukas greift auch ohne Futter oder Ähnliches in der Nähe an, ich kann auch nur schwer glauben, dass er im Tierheim nie auf andere Hunde los sein soll. Solange er an der Leine ist, klappt es komischerweise, gerade umgekehrt wie bei Kollja... Aber der super verträgliche Opi der mit allen Vierbeinern klasse auskommt - und der er angeblich hätte sein sollen - , ist er sicher nicht. Ich bin heute ehrlich gesagt auch nicht gerade in der besten Stimmung was das angeht. Ich hatte mir das auch anders vorgestellt und knabbere noch sehr daran, dass die Zeiten mit dem harmonischen Viererrudel wohl nun bis auf Weiteres vorbei sind.

Wäre es trotz allem vielleicht sinnvoll, mal ein Blutbild von Abbey machen zu lassen? Ich kenne mich jetzt nicht so gut aus, aber so manche komische Verhaltensweise hat ihre Wurzeln schon im medizinischen Bereich. Unser Vanja war chronisch überdreht und hyper, was letztendlich von einer massiven Schilddrüsenunterfunktion herrührte.

Wäre auch interessant zu sehen, wie sie sich im Beisein anderer Hunde verhält. Aber du sagtest ja, sie fürchtet sich vor anderen Hunden draußen?


Liebe Grüße,

Anna mit Ukas dem Werspitz

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz